Headerbild

Steckbrief zu Hausstaubmilben

Milben gehören zu den Spinnentieren. Hausstaubmilben sind nur bis zu 0,4 mm groß und daher mit bloßem Auge nicht sichtbar. Hausstaubmilben sind in unseren Breiten neben der Hauskatze die Hauptauslöser für allergische Beschwerden im Wohnbereich.

Dermatophagoides pteronyssinus

(Europäische Hausstaubmilbe)
Nahrung: Hautschuppen

Dermatophagoides farinae

(Amerikanische Hausstaubmilbe, keine Mehlmilbe!)
Nahrung: Hautschuppen

Die Hausstaubmilbenallergie wird vor allem durch Eiweißstoffe im Kot der Milben hervorgerufen. Diese Stoffe werden auch als Allergene bezeichnet. Sie gelangen in die Atemluft und können so die allergischen Reaktionen der Atemwege auslösen.

Vorratsmilben

Vorratsmilben sind wie Hausstaubmilben mikroskopisch kleine Spinnentiere, die sich aber bevorzugt von pflanzlichen Eiweißen ernähren. Vorratsmilben leben daher in Heu- und Getreidescheunen, Mehlen und Getreide. Bei einer Allergie ähneln Ihre Beschwerden denen, die durch Hausstaubmilben verursacht werden.

Vorschaubild zum Thema Milbentagebuch
Milbentagebuch

Im Milbentagebuch können Sie Ihre Symptome eingeben und sich so einen Überblick über Ihr Beschwerdeverhalten schaffen.

zum Milbentagebuch